Wenn Feuer und Erde sich vereinen

Daß Lava aus dem Zentralmassiv der einzige Naturstein ist, der sich mit Glasur Brennen lässt, entdeckte man erst vor 40 Jahren. Damals, an der Côte d´Azur, war eine kleine Manufaktur auf der Suche nach einer Möglichkeit hochwertige Waschtische fugenlos zu verfliesen und deren Farbe abzustimmen auf ausgewählte Keramik. Das faszinierende Ergebnis: emaillierte Lava.

Noch heute wird das Vulkangestein aus dem Puy de Dôme mit Diamantwerkzeugen zugeschnitten, von Hand bearbeitet, oberflächenbehandelt und kunstfertig mit Keramikglasur überzogen. Beim Brennen schließlich entsteht auf der Glasur ein feines Netz von Rissen und Äderchen, die Lava ein unverwechselbares Gesicht geben.

galerie terràmica zeigt, dass Lava ein Gestein von einzigartiger Struktur und natürlichem Charisma ist. Und dass Lava als anthrazitfarbenes Trägermaterial mit jeder Glasurfarbe eine harmonische Verbindung eingeht. Monochrome wie bunte Farbarrangements bieten Architekten und Designern jede Freiheit. Konkurrenzlos ist Lava übrigens in feiner weißer Glasurbrillanz.

Auf Böden, an Fassaden, in historischen Eingangshallen oder modernen Geschäften, innen und außen, mit Intarsien oder am Stück, als Ladentisch, Küchenablage oder exklusive Badezimmer – Ausstattung – Lava, ob roh, poliert oder glasiert, eröffnet neue unbegrenzte Möglichkeiten.

Und weil Lava nicht nur frost -und hitzebeständig, schlag-, kratz- und abriebfest ist, sondern auch immun gegen Umwelteinflüsse, sehen immer mehr Architekten in Lava den Baustoff der Zukunft.